Durch den Eistobel bei Ebratshofen

Steil aufragende Eiswände am Wegesrand machen diese Tour zu einem besonderen Erlebnis, bei dem allerdings große Vorsicht geboten ist. Bei guten Bedingungen und mit der richtigen Ausrüstung zählt diese Tour zu den schönsten im ganzen Allgäu. Sie ist abwechslungsreich, spannend, bietet fantastische Natur, und ganz nebenbei sieht man auch verschiedene Gesteinsformationen, die Experten Rückschlüsse über die Entstehung der Region ermöglichen.

Eistobel Ebratshofen

Eiszapfen im Eistobel bei Ebratshofen

Von der Eistobelbrücke zum ersten Wasserfall

Eistobel Ebratshofen

Auf dem Weg zum Eistobel bei Ebratshofen

Vom Parkplatz an der Brücke müssen wir zunächst den steilen Abhang bis zur Argen hinuntersteigen. Hier machen wir bereits erste Bekanntschaft mit den Wegverhältnissen und können uns auf den späteren Verlauf einstellen. Ist der Abstieg stark vereist, macht es wenig Sinn, ohne Stöcke und Grödel loszugehen, da man ähnliche Bedingungen auch später wieder vorfinden wird. Unten angekommen, wandern wir zunächst gemütlich und fast ohne Anstieg auf der rechten Seite der Argen entlang. Die Eistobelbrücke spannt sich gut 50 Meter hoch über uns von einer Talseite zur anderen.

Nach etwa einer Viertelstunde Gehzeit erreichen wir den ersten Wasserfall. Anders als in den Alpen, wo sich die Wassermassen senkrecht über die Kalksteinfelsen stürzen, rauschen sie hier eher in schräger Bewegung über das harte Gestein. Über Jahrtausende hinweg hat der Fluss viele glatte Rinnen und Rutschen gebildet, über die das Wasser stellenweise von einem Ufer zum anderen rauscht. An manchen Orten ist das Spritzwasser zu fantastischen Eisfiguren gefroren.

Zum großen Wasserfall im Eistobel Ebratshofen

Bald darauf kommen wir zum großen Wasserfall, bei dem das Gefälle schon deutlich steiler ist. Das hängt damit zusammen, dass das Molassegestein beim Auffalten der Alpen unterschiedlich angehoben worden ist. Je weiter wir in den Eistobel hineinkommen, umso größer wird dieser Winkel, wie wir an den Abbruchkanten an der Talseite gut erkennen können. Beim ersten Wasserfall beträgt der Winkel um die 5 Grad, hier sind es bereits fast 30 Grad.

Allgäuer Kässpatzen
Eine beliebte Allgäuer Spezialität, die besonders nach einer langen Winterwanderung hervorragend schmeckt, sind die Kässpatzen. Bei der Herstellung des handgerührten Nudelteigs kommt es besonders auf die richtige Mischung aus Eiern und Mehl an, damit die Spätzle die nötige Festigkeit erhalten. Besonders geschmackvoll munden die Kässpatzen mit Bergkäse und etwas Romadur. Dazu passt bestens ein frisch gezapftes Bier, wie beispielsweise das naturtrübe Landzügle aus der Leutkirchener Brauerei Härle. Beides serviert die Wirtin in einer gemütlichen Wirtshausstube mit Kachelofen im Landgasthof Krone, Florianweg 2, 88260 Eisenharz-Argenbühl, Tel. 07566/15 69, Mi Ruhetag.

Der Eingang zur Klamm

Eistobel Ebratshofen

Eiswelten im Tobel

Der Weg steigt immer mehr an und die Felswände auf beiden Seiten kommen einander immer näher. Kurz hinter dem Wasserfall an der Engstelle sehen wir auf der rechten Talseite unzählige riesige Eiszapfen herabhängen. Die ganze Felswand ist von oben bis unten komplett vereist. Sie ist das Ziel der Eiskletterer, die mit ihrer aufwendigen Ausrüstung versuchen, die Eiswand zu erklimmen.

Neben den Hilfsmitteln benötigen sie viel Erfahrung, denn das Eis kann seine Beschaffenheit von Stunde zu Stunde ändern. Bei Tauwetter müssen wir hier unbedingt umkehren, da die Gefahr herabfallender Eis- oder Gesteinsteile sehr hoch ist.

Durch den Eistobel nach Riedholz

Eistobel Ebratshofen

Die Argen wird mehrfach überquert

In der Klamm bleibt nur noch Platz für einen schmalen Steig neben der rauschenden Argen. An einigen Stellen müssen wir uns um die herabhängenden Eiszapfen herumschlängeln.

Ein Ausrutscher könnte fatale Folgen haben, deshalb ist gutes Schuhwerk Voraussetzung für diese Tour. Nach Überqueren des Eistobelstegs steigen wir auf dem steilen Weg aus dem Eistobel heraus und erreichen wenig später bereits die bei schönem Wetter sonnenüberflutete Hochfläche. Nach einem letzten Blick in die Schlucht setzen wir die Wanderung über die zugeschneiten Wiesen fort und erreichen bald darauf die Ortschaft Riedholz. Von dort sind es dann nur noch etwa 15 Minuten Fußweg die Straße entlang bis zur Eistobelbrücke zurück.

Mörder im Klausenhäs
Hauptkommissar Paul Wanner und seinem Team von der Polizeidirektion Kempten steht viel Arbeit bevor, als in einem Sessellift am Nebelhorn ein ermordeter Skifahrer gefunden wird. Kurz darauf wird in der Nähe eines zweiten Toten im Gestrüpp der Ostrach die Verkleidung eines Rumpelklausen entdeckt. Gibt es da einen Zusammenhang? Krimi-Autor Peter Nowotny schmückt seine Bücher mit sehr vielen Details über die Allgäuer Orte und die umliegende Landschaft. Die Reihe »Allgäu-Thriller« ist der ideale Lesestoff für die langen Abende im Nachtquartier: Peter Nowotny, »Klausentreiben« und »Grünten-Mord« sowie Gunther Lennert, »Irrlichter am Berg«. Alle drei Bücher sind im Buchhandel erhältlich oder direkt beim Verlag in der Buchhandlung Dannheimer, 87435 Kempten, Bahnhofstr. 4, Tel. 0831/54 06 60, www.allgaeubuch.de

Wanderkarte Eistobel Ebratshofen

Eistobel Ebratshofen

Wanderkarte Eistobel bei Ebratshofen

Infos zum Eistobel bei Ebratshofen

Die Tour Eistobelbrücke – Eistobelsteg – Riedholz – Eistobelbrücke
Charakter Außerhalb des Eistobels geht man auf gut begehbaren Wegen, im Tobel hingegen ist Trittsicherheit und entsprechende Ausrüstung erforderlich (siehe Spezielle Hinweise).
Ausgangs/Endpunkt Eistobelbrücke an der Landstraße zwischen Maierhöfen und Grünenbach.
Anfahrt Die Haltestelle Eistobelbrücke der Buslinie 73 Isny–Oberstaufen liegt am Ausgangspunkt der Tour. Nach der Rückkehr kann man auch gleich an der Abzweigung Riedholz einsteigen. MitdemAutoaufderA96ausRichtung Memmingen Ausfahrt Leutkirch/Süd folgt man der Beschilderung nach Isny und von dort weiter nach Maierhöfen. Aus Richtung Lindau verlässt man die A 96 in Wangen-West und folgt der B 12 Richtung Isny. Etwa 8 Kilometer vor Isny geht es rechts über Gestratz nach Grünenbach. Die Eistobelbrücke liegt auf halber Strecke zwischen Grünenbach und Maierhöfen. Auf der Nordwestseite der Brücke gibt es einen Wanderparkplatz.
Gehzeiten Eistobelbrücke – Eistobelsteg 1 1/4 Std. – Riedholz 3/4 Std. – Eistobelbrücke 1/4 Std.
Karte Kompass Wanderkarte Nr. 187, »Oberschwaben«, 1:50 000.
Spezielle Hinweise Im Winter sollte man den Eistobel generell nur mit Stöcken und stabilen Bergschuhen begehen. Bei rutschigem Schnee oder Eisbildung sind zusätzlich Grödel erforderlich. Bei Tauwetter besteht große Gefahr durch Stein- und Eisschlag. In diesem Fall den Eistobel nicht betreten.
Einkehr Gasthof Adler, Riedholz 32, täglich außer Mo geöffnet, Kaffee und Kuchen, Brotzeit, warme Gerichte, Tel. 08383/3 38.
Informationen Isny Marketing, Unterer Grabenweg 18, 88316 Isny im Allgäu, Tel. 07562/98 41 10, info@kurverwaltung.isny.de, www.isny.de.
Dieser Beitrag wurde in Winterwanderungen Allgäu veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*