Forggensee – Wandern im Winter

Das einzigartige Spektakel der Hirschfütterung lockt täglich viele Besucher an. Bereits die Wanderung dorthin bietet ein schönes Erlebnis. Direkt vor der Kristalltherme in Schwangau führt rechter Hand ein geräumter Weg die kleine Anhöhe hinauf. Oben beginnt der Kurpark, eine vor über 60 Jahren entworfene Ruhezone zwischen Ort und Forggensee. Viele einzeln stehende große Bäume, von Birken gesäumte Wege und die freien Flächen dazwischen verleihen dem rund 18 Hektar umfassenden Park eine Atmosphäre nach dem Vorbild des Englischen Gartens in München.

Forggensee Wandern Winter

Winterwanderung nahe des Forggensees

Entspannen in der Kristalltherme
Die Pracht des Märchenkönigs setzt sich in der Schwangauer Therme fort: Die Bade- und Saunalandschaft ist mit 15 Tonnen Edel- und Halbedelsteinen verziert. Von jedem Bereich des Bades ist zudem das Schloss Neuschwanstein zu sehen. Im Sole-Außenbecken schweben die Badegäste wie im Totem Meer und hören dabei entspannende Musik aus Unterwasser-Lautsprechern. Die Kristalltherme ist täglich von 9 bis 22 bzw. 23 Uhr geöffnet, der Eintritt für zwei Stunden kostet für Erwachsene 10,40 Euro und für Kinder zwischen 6 und 15 Jahren 6,20 Euro. Alle Geburtstagskinder erhalten gegen Vorlage ihres Ausweises an diesem Tag freien Eintritt.

Mitten durch den Kurpark

Der Bepflanzungsplan für das ursprünglich als Viehweide genutzte Gelände wurde 1936 von dem Architekten Alwin Seifert erstellt. Er wählte fast ausschließlich einheimische Bäume und Sträucher aus, die dem rauen Klima wider – stehen können. Von mehreren Hügeln gibt es schöne Aussichten über den Ort, auf die Königsschlösser, die Berge und den Forggensee. Im Sommer finden im Kurpark mehrere Feste, darunter das bekannte Fischerfest statt. Wir durchqueren den Kurpark in nordöstlicher Richtung, wobei wir uns beliebig für einen der parallel verlaufenden Wege entscheiden können, die alle am Kreuzweg im Ortsteil Waltenhofen enden. Dort halten wir uns links und kommen dann geradewegs am Ufer des Forggensees heraus.

Forggensee Wandern Winter

Bequemer Rückweg mit dem Pferdeschlitten

Die Römer am Tegelberg
Mitte des 2. Jahrhunderts wurde im Schatten des Tegelbergs ein römischer Gutshof errichtet. Seit 1934 hat man nach und nach die gut erhaltenen Grundmauern freigelegt. Im Mittelpunkt steht ein sogenanntes Römerbad – eindrucksvolles Denkmal antiker Bautechnik. Fußböden und Wände wurden dabei durch zirkulierende Heißluft erwärmt. Restaurierte Wandmalereien machten die »Villa Rustica« weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. Das Römerbad ist nahe der Talstation der Tegelbergbahn zu besichtigen.

Am Ufer des Forggensees entlang

Wanderkarte Forggensee

Wanderkarte Forggensee

Der Forggensee ist ein Stausee, der das Wasser des Lechs zurückhält. Er wird den Winter über abgelassen, damit die Wassermassen der Schneeschmelze im Frühjahr aufgenommen werden können. Deshalb fällt das Ufer am Rand fast 20 Meter tief ab. Etwa in der Mitte des Seegrunds kann man den durchfließenden Lech gut erkennen. Wir gehen rechts auf den Uferweg und kommen unterhalb der Kirche von Waltenhofen vorbei. Danach wandert man etwa eine halbe Stunde lang auf dem geräumten Weg immer parallel zum steil abfallenden Ufer bis zur Bootsanlegestelle Brunnen, wo es dann rechts durch das Gelände des Campingplatzes in den gleichnamigen Ortsteil geht.

Zum Vogelberg hinauf

Auf der Karbrücke überqueren wir links die Brunner Ach und wandern auf dem Deutenhauser Weg durch hügeliges Gelände in Richtung Vogelberg (827m). Unterwegs ist öfter das Gebimmel der von hinten kommenden Pferdeschlitten zu hören, die ebenfalls zur Wildfütterung unterwegs sind, die Mitte Dezember bis etwa Ende März täglich um 15Uhr am Rande des Vogelbergs auf einer großen Waldlichtung stattfindet. Es empfiehlt sich pünktlich zu sein, denn kurz vor Beginn wird das Gatter geschlossen und es ist kein Zugang mehr möglich.

Wildfütterung im Winter

Forggensee Wandern Winter

Wildfütterung am Vogelberg

Fast auf die Minute genau treten die ersten stattlichen Hirsche aus dem dichten Wald heraus auf die Lichtung und machen sich über das bereitgelegte Futter her. Nach und nach folgen den Leittieren über hundert Stück Rotwild zur Futterstelle; in den Raufen liegen Äpfel, Kleie, Heu und Rüben bereit. »Die Tiere haben sich an die Fütterungszeiten gewöhnt, dennoch trauen sie sich erst aus dem Wald heraus, wenn Ruhe herrscht«, erläutert Jagdvorsteher Kuno Rinke. Deshalb müssen sich auch die Zuschauer während der Fütterungszeit im Bereich des Forstgebäudes aufhalten. Während die Tiere die Köstlichkeiten aufzehren, erzählt Kuno Rinke interessante Details über den Alltag des Wilds.

Viele Tiere kommen seit Jahren hierher, manche sogar aus der Tiroler Region. Sie halten sich im Winter über im Bannwald am Vogelberg auf und ziehen im Frühjahr wieder in ihr Revier im Hochgebirge um.

Verkürzter Rückweg

Nach etwa einer Stunde entfernen sich die Tiere wieder nach und nach, die Fahrgäste der Pferdekutschen sitzen auf und der Jagdvorsteher öffnet das Gatter. Die Wanderer nehmen den gleichen Weg zurück. Kurz vor dem Eingang des Campingplatzes in Brunnen führt links ein Landwirtschaftsweg nach Waltenhausen, über den der Rückweg nach Schwangau in der zunehmenden Kälte etwas abgekürzt werden kann.

Infos zur Winterwanderung am Forggensee

Die Tour Kristalltherme – Waltenhofen – Brunnen – Vogelberg – Kristalltherme
Charakter Einfache Streckenwanderung auf gut befestigten und geräumten Wegen ohne nennenswerte Steigungen.
Ausgangs-/Endpunkt Parkplatz Kristalltherme in Schwangau.
Anfahrt Stündliche Bahnverbindung von Ulm nach Füssen und von dort weiter mit dem Bus Nr. 73 nach Schwangau, die Haltestelle ist »Föhrenbergweg«. Mit dem Auto nimmt man aus Richtung Ulm die Autobahn A 7 und fährt vom Autobahnende weiter über Füssen auf der B 17 nach Schwangau. Aus Richtung München fährt man auf der Autobahn A 96 bis zur Ausfahrt Landsberg/ Lech und kommt dann auf der Bundesstraße B 17 nach Schwangau. Die Kristalltherme liegt am westlichen Ortsrand nördlich der B 17. Der große Parkplatz ist ausgeschildert.
Gehzeiten Kristalltherme – Waltenhofen 1/2 Std. – Brunnen 1/2 Std. – Vogelberg 3/4 Std. – Kristalltherme 1 1/2 Std.
Wegweiser Brunnen, Wildfütterung.
Karte Kompass Wanderkarte Nr.4, »Füssen – Ausserfern«,
1:50 000.
Kompass Wanderkarte Nr.4, »Füssen – Ausserfern«,
1:50 000.
Spezielle Hinweise Die Wildfütterung beginnt täglich von Mitte Dezember bis etwa Ende März (solange Schnee liegt) um 15Uhr. Kurz zuvor wird das Gatter geschlossen, und es ist kein Zugang mehr möglich. Die Pferdeschlitten starten um 14.20Uhr an der Karbrücke in Brunnen.
Einkehr Café Gerlinde, Forggenseestr. 85, Schwangau, Ortsteil Waltenhofen, Tel. 08362/82 33, Mo Ruhetag.
Informationen Tourist-Information Schwangau, Münchener Str. 2, 87645 Schwangau, Tel. 08362/8 19 80, Fax 81 98 25, info@schwangau.de, www.schwangau.de.
Dieser Beitrag wurde in Winterwanderungen Allgäu veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*